Tag Archives: Nahverkehr

Schöne, heile Eisenbahnwelt

23 Mrz

Applaus, Applaus!

Auf der Bilanzpressekonferenz am 21.03.2013 verkündete die Deutsche Bahn AG in Person von Vorstandschef Grube das beste Jahresergebnis ihrer Geschichte. Doch vor allem wir verspätungs- und ausfallgeplagten Bahnfahrer aus dem Ruhrgebiet, wo sich die Bahn AG erst vor relativ kurzer Zeit die Rechte zum Betrieb eines Großteils des Nahverkehrs vom VRR ergaunert hat, kennen die Art und Weise wie dieses zustande kommt, von erwirtschaften kann nämlich nicht wirklich die Rede sein. Dazu einige Fakten:

Den größten Batzen Geld macht die Bahn mit dem Personennahverkehr der hochgradig steuersubventioniert wird, trotzdem wird vom Fuhrpark über Netzausbau und -Instandhaltung bis zu den Stationen alles kapputtgespart, aber die Bahn macht Gewinn.

Nur noch an Hauptbahnhöfen von Städten über 250.000 Einwohner kann man sich halbwegs sicher sein mehr Servicepersonal als einen einsamen Wachmann einer Leiharbeitsfirma anzutreffen, aber die Bahn macht Gewinn.

Außer Berlin ist ganz Ostdeutschland vom echten Hochgeschwindigkeitsverkehr abgehängt, aber die Bahn macht Gewinn.

Das Tarifsystem ist intransparent, benachteiligt Gelegenheitsfernreisende, beschneidet die vielgelobte Flexibilität und sowohl am Automaten, im Internet und den ‚Servicecentern‘ (Fünf Euro ‚Servicegebühr‘ nach 30 Minuten Wartezeit) wird einem grundsätzlich ein unnötig teueres Ticket angedreht, es sei denn man hat vorher die Tarifbedingungen genau studiert, wozu man allerdings einen Universitätsabschluss in Wirtschaftsrechnen braucht und ist obendrein noch penetrant hartnäckig, aber die Bahn macht Gewinn.

Die Bahn will ihrer Belegschaft 2013 und 14 nur eine Tariferhöhung bezahlen die unter dem Inflationsausgleich liegt, das ohnenhin schon demotivierte und schlecht verdienende Service- und Sicherheitspersonal von dieser sogar ausnehmen und die Leiharbeit im Sicherheitsbereich ausweiten, aber die Bahn macht Gewinn.

Will eine Kommune (vor allem eine Kleinere) keine beschmierten und verfallenden Bahnhöfe und Haltepunkte muss sie sie in der Regel selber reinigen und warten, von Um- oder Neubauten gar nicht zu reden, aber die Bahn macht Gewinn.

Will die Bahn neue Großbahnhöfe und Prestigeobjekte muss die öffentliche Hand Milliarden hinzugeben, aber die Bahn macht Gewinn.

Die Bahn macht in Deutschland Gewinn und geht damit Spekulieren und im Ausland aufs Einkaufstour, aber der Bund bekommt seine Dividende.

Die Verkehrsministerien und Verkehrsdezernenten in Deutschland wissen dies alles. Trotzdem wird die Bahn AG in den Bereichen Ausschreibungen, Subventionen und Betriebsgenehmigungen gnadenlos bevorzugt, Kritiker in den eigenen Reihen mundtod gemacht und sogar gefeuert, aber der Bund bekommt seine Dividende.

Gruß Sera

Advertisements

Ärger mit der EVAG

14 Apr

Hallo Leute,

Auch in Oberhausen hatte ich ja als überzeugter ÖPNV Nutzer schon einen großen Anteil dieses Blogs für das örtliche Nahverkehrsunternehmen StO.AG reserviert. Dies war zwar keine Absicht und eigentlich hatte ich auch nicht vor dies in Essen fortzuführen aber die EVAG geht mir zunehmend auf die Nerven.

1. Ist es wirklich nötig, dass man an einem Tag vier Mal kontrolliert wird? Zur Erklärung: Mir ist es nun schon mehrere Male passiert das ich mich an einem einzigen Tag drei Mal in einer Fahrkartenkontrolle wiederfand aber die Krönung war vergangene Woche in der ich gleich an zwei Tagen das Vergnügen hatte vier mal meine Jahreskarte zu zücken, davon einmal in Rahmen einer dieser ‚Massenevents‘ am Porscheplatz mit einem äußerst rauen Umgangston. Ein anders Mal sind die Kontis mit mir am Porscheplatz von der 101 in die gegenläufige 106 umgestiegen, dann mit mir am Freistein aus- weil ich da eine rauchen wollte und in die nächste 107 wieder eingestiegen, die mich dann nach Hause brachte und jedes Mal wurde ich kontrolliert. Außerdem lässt sich eindeutig feststellen das die Kontrollen unfreundlicher werden, je weiter der Tag voranschreitet und der Stressfaktor bei den Kontis zunimmt, bis man schließlich gegen Abend schon massiv angemacht wird wenn man nach der Aufforderung die Karten vorzuzeigen mehr als fünf Sekunden braucht um die selbe aus dem Portemonnaie zu friemeln, was ich auch erst seit kurzem muss, bis vor zwei oder drei Monaten wurden die Karten auch dann vom EVAG-Personal kontrolliert wenn sie noch im Portemonnaie (In einem Fensterfach) war. Jetzt muss man sie aber herausholen und einzeln präsentieren, ich weiss nicht warum.
Mir ist zwar bewusst, und ich kann es auch nachvollziehen, dass die EVAG ein berechtigtes Interesse an Fahrkartenkontrollen hat, das habe ich ja selber, vor allem immer dann wenn ich eine dieser Statistiken sehe, die mir  vor rechnen wie viel Euro am Jahreskartenpreis auf die Verluste durch Schwarzfahrer zurückzuführen sind. Aber es gibt eine Grenze zwischen berechtigter Kontrolle und Belästigung. Diese Grenze hat die EVAG mittlerweile weit hinter sich gelassen und beschleunigt immer noch weiter mit hohem Andruck. Also bitte, Drehkreuze (Dafür sind Karten mit RFID-Chips geradezu prädestiniert) an den Unterirdischen- und Stadtbahnstationen, vielleicht auch noch an stark frequentierten Tramstationen wie Helenenstraße oder Germaniaplatz und schon könnte man die Einzelkontrollen reduzieren. Dann noch kürzere Schichten für Fahrkartenkontrolleure um den Stressfaktor zu reduzieren, vielleicht indem man Sie in Halbschichten für andere Aufgaben einsetzt, was kostenneutral wäre (In vielen Städten sind Kontis auch Bus- oder Tramfahrer, ich weiß allerdings nicht wie Essen das hält) und schon wäre das ganze Problem gelöst.

2. Die dauernden Baumassnahmen der U18 sind langsam nicht mehr zu rechtfertigen. Diese unendliche Geschichte läuft nun schon so lange, dass alle noch nötigen Baumassnahmen während der mehr als langen nächtlichen Betriebspause durchgeführt werden könnten. Alles andere müsste die EVAG zu einer genauen Prüfung der Baufirmen veranlassen die mit den Umbauten betraut sind oder bei den Ausschreibungen wurde echte sch**** gebaut.

3. Nachdem die EVAG meiner Meinung nach verhältnismässig gut durch den Winter gekommen ist, kann man in letzter Zeit eine besorgniserregende Zunahme der Tramausfälle beobachten. Ich denke verursacht durch den Mehrbedarf der 107. Ich finde die Verdichtung auf den Fünf-Minuten-Takt hier ganz Klasse, die 107 war auch vor dem Kulturhauptstadtjahr chronisch überfüllt, aber so etwas sollte man nur tun wenn man die nötigen Ressourcen dazu hat. Ich kann verstehen wenn kein Geld für neue Fahrzeuge da ist, aber hier im Umkreis fahren viele Nahverkehrsunternehmen auf Meterspur und Dortmund beispielsweise tauscht momentan seine hochflurigen Trams, die sogar dem selben oder ähnlichen Typen wie denen in Essen genutzten entsprechen, gegen Niederflurfahrzeuge aus um die neuen Stadtbahn/Tram-Kombilinien  U43 und 44 zu betreiben. Ich kann einfach nicht glauben, dass es nicht möglich sein soll hier oder in Mühlheim oder bei der BOGESTRA, die z. Zt. auch neue Trams einkauft, ein paar gebrauchte Fahrzeuge kostengünstig zu erwerben. Die deutschen Wartungs- und Instandhaltungsvorschriften für Fahrzeuge im Personenverkehr garantieren den guten Zustand auch älteren Materials.

Gruß Sera

Startseite

%d Bloggern gefällt das: